Startseite » Aktuelles » Die HANDWERKSTATT_Hühner

Hanna hat's eilig

Die HANDWERKSTATT_Hühner

Altsteirer – eine österreichische Hühnerrasse mit Geschichte

Seit vier Jahren sind wir stolze Besitzer einer alten Hühnerrasse, den Altsteirern.

Unser Altsteirer Hahn, den wir liebevoll Harry nennen und seine vier weißen Altsteirer Hennen, fühlen sich bei uns offenbar recht wohl. Außerdem haben wir auch noch ein braunes Altsteirer Huhn, Hanna, von der es viele Geschichten zu erzählen gäbe – sie ist nämlich besonders draufgängerisch!

Unser Altsteirer Hahn Harry

Alsteirer – robust und vital

Die Altsteirerhühner sind eine Haushuhnrasse, die in der österreichisch-ungarischen Monarchie im Gebiet der Ober- und Untersteiermark entwickelt wurde. Es handelt sich dabei um ein typisches Zwiehuhn, das heißt, dass die Rasse gezüchtet wurde, um Eier und Fleisch zu liefern. Typisch für diese attraktive Hühnerrasse ist der kleine Schopf, der bei den Hennen stärker ausgeprägt ist, als bei den Hähnen. Das Federkleid ist generell wildbraun, wir freuen uns jedoch über unsere, viel selteneren weißen Altsteirer Hühner.

Altsteirerdame mit adrettem Schopf

Glucksen und Gackern im Hühnerstall

Wir halten unsere Hühner in einem großzügigen Gehege und verzichten auf künstliche Tageslichtverlängerung im Stall, denn die Tiere sollen dem hiesigen Rhythmus der Jahreszeiten angepasst, leben können. Dies bedeutet aber auch, dass sie im Spätherbst immer weniger ihrer elfenbeinfarbenen Eier legen und im Dezember ganz mit dem Legen aufhören. Mit der Wintersonnenwende am 22. Dezember werden die Tage wieder länger und die Hühner beginnen verlässlich im Jänner wieder fleißig Eier zu legen. Das ist immer ein besonderer Moment und eine große Freude, wenn man nach einigen Wochen Eierpause, die ersten frischen Eier im Nest entdeckt.

Unsere Eierlieferanten und ihr Beschützer

Freiheitsliebendes Hühnervolk

Um glücklich und leistungsfähig zu sein, braucht ein Huhn einen gut strukturierten Lebensraum mit Wiesen, Gebüsch und Bäumen zur Nahrungssuche und als Schutz. Außerdem Sand- und Erdflächen zum Staubbaden und besonnte Flächen zum Sonnenbaden. Unsere Hühnerschar ist das ganz Jahr über – auch im Winter – gerne draußen. Bei Schnee bahnen sie sich Gräben vom Stall zu ihren Lieblingsplätzen in der Sonne. Grundsätzlich haben Altsteirer am liebsten Flächen ohne Umzäunung, auf denen sie ungehindert ihrer liebsten Tätigkeit, der intensiven Nahrungssuche, nachgehen können. Wir bieten unseren Hühnern dies auch so lange, bis wir im Nutzgarten die ersten Beete bestellen. Da der Hühnerstall im Gemüsegarten integriert ist, müssen wir sie danach wieder in ihr umzäuntes Areal verbannen, das ohnehin recht großzügig ist. Dass hohe Zäune aber kein Hindernis für diese athletische Hühnerrasse darstellen, beweist uns die kecke Hanna immer wieder!

Unsere Hühnerschar auf einen Blick

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar